Spannung aus der Cremetube: wie Emulgatoren deine Haut austrocknen


Anna Pfeiffer |

Trockene Haut spannt, juckt und zeigt feine Linien, Rötungen oder raue Stellen. Stehst auch du regelmässig vorm Spiegel und fragst Dich, warum nur? Da gibt es mehrere Gründe. Eine Tendenz zu trockener Haut kann angeboren sein. Oft ist das Problem allerdings hausgemacht und zwar durch etwas, das du niemals vermuten würdest: Emulgatoren.
 

Emulgatoren – Five Skincare

Photo by Brad Helmink on Unsplash

Warum die Haut spannt nach der Reinigung

Wenn die Haut im Gesicht spannt, ist der erste Impuls Eincremen. Für viele sind die erste Wahl Cremes mit beruhigenden Fetten, damit das unangenehme Gefühl verschwindet. Zugleich enthalten sie meist schön viel Feuchtigkeit, denn die fehlt ja gerade. Im Prinzip ist die Kombination aus Fetten und Wasser auch richtig. Das Problem liegt darin, dass beide Stoffe eine Art Kuppler benötigen, um sich miteinander zu verbinden, die sogenannten Emulgatoren.

Der Emulgator macht aus Öl und Wasser eine Emulsion, die sich gut anfühlt und schnell einzieht. Ein Dreamteam könntest du meinen. Doch die Emulgatoren haben einen Haken: Auch auf der Haut angekommen können sie die Kuppelei nicht sein lassen.

Während die pflegenden Stoffe der Creme längst eingezogen sind, lagern sich die Emulgatoren in der Haut ein und verbinden fleißig weiter Fette und Wasser. Da keine Creme mehr da ist, greifen sie auf das zurück was übrigbleibt und kuppeln hauteigene Fette mit Wasser, das zum Beispiel beim Duschen oder Händewaschen auf deine Haut kommt.

So lösen sich die hauteigenen Fette aus deiner Hautbarriere und werden nach und nach weggespült, der sogenannte Auswascheffekt. Du kennst dieses Phänomen sicherlich schon: Cremst du dir oft die Hände ein und wunderst dich, dass sie trotzdem immer so trocken sind? Et voilà.

 

Das Ergebnis: Deine Haut wird mit jedem Mal Cremen und Waschen trockener. 


Was tun? Um Dein Problem langfristig zu lösen, hilft es dir zu verstehen, wie gesunde Haut normalerweise ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleicht. In einer perfekten Welt, bräuchte sie dabei nämlich gar keine Hilfe von aussen.

Haut im Gleichgewicht versorgt sich selbst

Deine Talgdrüsen produzieren Fette, die deine Haut schützen. Schweiss liefert Feuchtigkeit. Und beides wird über hauteigene Emulgatoren wie Fettsäuren miteinander verbunden. Ist die Haut im Gleichgewicht, produziert sie alles in der richtigen Menge.

Verzichte bei der Hautpflege auf Emulgatoren 

Leider machen die vielen Schadstoffe, Umwelteinflüsse und Verunreinigungen von aussen es deiner Haut schwer. Reinigung ist natürlich nötig, aber auch die greift in die natürlichen Prozesse ein. So gut wie alle Duschgels, Seifen oder auch Spülmittel enthalten bereits Emulgatoren in Form von Tensiden. du kommst also nicht ganz darum herum, aber Du kannst die Menge auf ein Minimum reduzieren.

Verwende dazu für die Pflege emulgatorfreie Produkte. Nutze, die natürlichen Fähigkeiten deiner Haut, indem du sie einfach mit Wasser befeuchtest und mit reiner Sheabutter, unserer emulgatorfreien Sheabutter-Creme oder pflegenden Ölen beruhigst. Deine Haut stellt aus diesen Zugaben eine eigene Emulsion her, die länger pflegt und keinen Jojo-Effekt mit sich bringt.

Bring deine Haut wieder ins Gleichgewicht, sie wird es Dir danken.


Sensible Haut kommt nicht von ungefähr.

Erfahre mehr über die Hintergründe in unserem kostenlosen Guide. Wohin dürfen wir dir dein PDF senden?