Self-Care-Rituals: Gesichtsmassage

Tiefenentspannung und belebte, straffe Haut das sind die Benefits einer Gesichtsmassage. Unsere Naturkosmetikerin Sibylle verrät dir, wie es geht. Hier erfährst du alles, was du wissen musst über die verschiedenen Techniken, den perfekten Zeitpunkt, Vorbereitung und warum dein wichtigstes Massage-Tool fürs Gesicht die Hände sind.

 

Self-Care-Rituals: Gesichtsmassage | Five Skincare

Photo by Park Street on Unsplash

Loslassen mit der Gesichtsmassage

Eine Gesichtsmassage nach einem anstrengenden Tag oder am Sonntagmorgen ist mein liebstes Self-Care-Ritual. Schalte ab und tu deiner Haut etwas Gutes. Denn während der Massage konzentrierst du dich nur auf dich. Du spürst, wie sich deine Haut anfühlt trocken, müde, vernachlässigt? – und wie es deiner Gesichtsmuskulatur geht. Achte besonders darauf, ob stressanfällige Stellen, wie der Punkt zwischen den Augen oder die Kiefermuskulatur gelöst oder angespannt sind. Der Fokus liegt nun ganz bei dir und nicht mehr bei all den 1000 Dingen, die dich beschäftigen. In diesem Moment musst du dich um nichts kümmern. Im Laufe der Massage wirst du merken, wie die Spannung abfällt. Dein Atem fliesst natürlicher und du kommst zur Ruhe.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für eine Gesichtsmassage?

Der perfekte Zeitpunkt für eine Gesichtsmassage ist abends. So kannst du vom Tag entspannen und abschalten. Ausserdem kann die Haut Pflege durch die sanfte Massage optimal aufnehmen. Das unterstützt die nächtliche Regeneration.

Warum tut eine Gesichtsmassage so gut?

Nur ein paar Minuten Gesichtsmassage liefern gleich mehrere Vorteile:

  • Deine Durchblutung wird angeregt. Die Hautzellen werden mit frischem, sauerstoffreichem Blut und besser mit Nährstoffen versorgt.
  • Die beanspruchte Gesichtsmuskulatur wird durch die Massage ebenfalls durchblutet. Das löst Spannungen, was zu einer entspannten Mimik führt.
  • Durch die Massage entsteht ein sanfter Peeling-Effekt. Abgestorbene Schüppchen werden entfernt und die Haut bekommt einen rosigen, jugendlichen Teint.
  • Trägst du vorher ein Serum plus Gesichtsöl oder Balm auf (das solltest du grundsätzlich tun), werden die Produkte schön in die Haut einmassiert. Sie kann die Inhaltsstoffe deiner Pflegeprodukte optimal aufnehmen.
  • Während der Massage wird den Hautzellen frische Gewebeflüssigkeit zugeführt. Dadurch wirkt sie praller.
  • Durch die Massagerichtung von der Gesichtsmitte nach aussen zu den Ohren hin und durch wiederholte Streichungen dem Hals entlang abwärts, wird der Lymphfluss aktiviert. So werden die Stoffwechsel-Endprodukte in der Lymphflüssigkeit besser abtransportiert.
  • Der wohltuende Effekt wirkt sich positiv auf dein Hautbild aus.

☝️ Weiter unten kommen wir zur Step-by-Step-Anleitung. Generell gilt, dass alle Streichungen nach oben einen "Lifting-Effekt" haben, während Streichungen von jedem Punkt im Gesicht zu den Ohren und dann am Hals herunter zum Schlüsselbein den Abtransport der Lymphe anregen.

Massage-Tools: Brauchst du Gua-Sha-Steine bzw. Jaderoller?

Es gibt verschiedene Hilfsmittel, die angenehm sind und eine zusätzliche energetische Wirkung haben. Edelsteinroller und Gua-Sha-Steine haben ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die setzt derlei Beauty-Roller und Steine seit Jahrhunderten für ihren positiven Effekt auf Haut und Körper ein. Ob Jade oder Rosenquarz, jeder Edelstein steht für eine besondere, positive Wirkung auf Körper und Geist. Auch der aus der ayurvedischen Heilkunde stammende Kansa Wand aus Holz, Kupfer und Zink eignet sich für entspannende Gesichtsmassagen.

Brauchst du sie aber unbedingt? Nein. Die Hände sind die wunderbarsten Werkzeuge, die jede und jeder zur Verfügung hat. Deshalb ist dies eine Anleitung für eine Massage mit den Händen. Der Vorteil: Die zahlreichen Tastrezeptoren der Handinnenflächen machen sie enorm feinfühlig. Damit kannst du Druck und Form individuell deiner Haut, dem Bindegewebe und der Muskulatur anpassen.

Die Vorbereitung auf eine Gesichtsmassage

  1. Reinige dein Gesicht mit warmem Wasser und wasche deine Hände gründlich mit einer sanften Naturseife.
  2. Appliziere einen grossen Tropfen FIVE Gesichtsserum auf Gesicht, Hals, Nacken und Décolleté. Danach gibst du genügend FIVE Gesichtsöl mit der Pipette auf deine Hände, wärmst das Öl zwischen deinen Händen kurz auf und verteilst es wiederum auf Gesicht, Hals, Nacken und Décolleté. Wenn du dein Gesicht lieber mit der FIVE Shea Cream pflegst, dann entnimm etwas davon und lass den Balsam zwischen deinen Händen schmelzen, ehe du ihn verteilst.
  3. Nun ist deine Haut für die Massage vorbereitet und die Hände können sanft darüber gleiten.

Wieviel Druck bei der Gesichtsmassage?

So, wie es sich gut für dich anfühlt! In der Nackenregion und an der Kaumuskulatur kannst du stärker massieren. In der Augenregion bitte nur mit feinen Streichungen und Klopfungen, da die Haut hier besonders zart ist.

Wie viele Wiederholungen bei der Massage?

Ich empfehle dir, jeden Schritt 5 bis 10 Mal zu wiederholen. Auch hier gilt: Spüre, was sich gut anfühlt für dich und welche Partie gerade mehr Aufmerksamkeit braucht. Bei der Augenpartie empfehle ich je 10 Wiederholungen zu machen.

Was unterstützt die Massage zusätzlich?

  • Führe die Gesichtsmassage in einem Raum voll frischer Luft oder, wenn es warm ist, draussen durch. So kannst du genügend Sauerstoff aufnehmen.
  • Atme tief ein und aus. Dies erhöht den Entspannungseffekt und die Sauerstoffaufnahme.
  • Bleibe im Schultergürtel entspannt.
  • Führe alle Griffe langsam, achtsam und liebevoll aus.
  • Trinke viel Wasser! Mit der Massage verstärkst du verschiedene Körperfunktionen. Mit einem grossen Glas Wasser danach unterstützt du den Abtransport freigesetzter Abfall- und Giftstoffe aus dem bearbeiteten Muskel- und Bindegewebe.

Anleitung: So massierst du dein Gesicht

 

Gesichtsmassage Anleitung: Zuerst die Durchblutung anregen | Five Skincare

 

Beginne jede Massage damit, dass du die Durchblutung anregst:

  • Massiere die Nacken- und Halsmuskulatur mit beiden Händen kraftvoll. Du findest dort für gewöhnlich viel Spannung, daher tut etwas Aufmerksamkeit in dieser Muskelregion immer gut. Erst durch die Aktivierung dieser Muskelgruppe, belebst du die Durchblutung deines Gesichts. Beginne daher immer mit diesem Schritt.
  • Massiere mit Kreisbewegungen zusätzlich die Nervenpunkte am Schädelrand. Dadurch spürst du eine sofortige Entspannung.
  • Mache liebevolle Rotationen mit den Fingerkuppen am Hals, zuerst rechts, dann links. Beginne unterhalb der Ohrläppchen und wandere in Richtung Luftröhre. Somit aktivierst du den Lymphfluss.
  • Für ein straffes Décolleté: Streiche horizontal abwechselnd mit den Handflächen über dein Décolleté. Im Anschluss machst du mit den Fingerkuppen kleine Rotationen auf deinem ganzen Décolleté. Zuerst mit der rechten Hand auf der rechten Hälfte deines Décolletés, dann mit der linken Hand auf der linken Hälfte. Führe diese Bewegung vom Brustbein in Richtung der Schulter aus.

 

Gesichtsmassage Anleitung für die Kinn- und Mundpartie | Five Skincare

 

Dann widmest du dich den einzelnen Gesichtspartien.

  • Straffung der Kinnpartie: Spreize Zeige- und Mittelfinger. Setze den Mittelfinger oberhalb und den Zeigefinger unterhalb des Kieferrandes an und streiche vom Kinn bis zum Ohrläppchen aus. Dort angekommen fährst du mit den Fingerkuppen unterhalb des Ohrläppchens bis zum Schlüsselbein und begleitest die Lymphe zurück.
  • Entspannte Mimik-Muskulatur: Positioniere die Zeigefinger oberhalb, die Mittelfinger unterhalb deines Mundes und streiche von der Mitte der Lippen nach aussen zum Gesichtsrand aus. Rechte und linke Seite abwechselnd.
  • Küss-mich-Lippen: Lippenkneifer – kneife die Lippenpartie mit beiden Daumen und Zeigefingern zusammen und wandere von einem Mundwinkel zum anderen.

 

Gesichtsmassage Anleitung für Nase, Wangen, Augen und Stirn | Five Skincare

 

  • Lymphstimulation im Wangenbereich: Rolle die Zeigefinger ein und platziere sie links und rechts der Nasenflügel. Gleite auf beiden Seiten gleichzeitig unterhalb der Wangenknochen langsam über den Kaumuskel bis zu den Ohren.
  • Feines Näschen: Massiere mit kleinen Rotationen der Fingerkuppen die ganze Nase.
  • Frische Augen: Du platzierst beide Ringfinger neben dem Eingang des Tränennasenganges an den Augen und gleitest von dort sanft hoch zum Ansatz der Augenbrauen. Von dort aus streichst du oberhalb der Augenbrauen nach aussen bis zur ihrer Spitze.
    Immer noch mit den Ringfingern klopfst bzw. “klöpfelst” du unterhalb des Auges vom inneren Augenwinkel nach aussen über das Jochbein bis zu den Schläfen. Abschliessend fährst du mit Mittel- und Ringfinger unterhalb der Ohren bis zum Schlüsselbein. Vermutlich spürst du dabei einen Schluckreflex. Das bedeutet, dass Lymphe abtransportiert wird.
  • Entspannte Stirn: Rolle deine Zeigefinger erneut ein und platziere sie zwischen den Augenbrauen. Ziehe gleichzeitig mit beiden Fingern horizontal nach aussen und glätte somit eventuelle Zornesfalten. Rolle alle Finger ausser den Daumen ein und platziere beide Hände auf der Stirn. Massiere mit beiden Händen die Stirnmuskulatur in grosszügigen Rotationen, von der einen Schläfe in Richtung der anderen. Bleibe einen Moment auf den Schläfen selbst und kreise auch dort.

 

 

Mit diesen abschliessenden Streichungen steigerst du nochmal den Lifting-Effekt und den Lymphabtransport:

  • Lege die Hände abwechselnd horizontal flach auf die Stirn und streiche die Stirn nach oben aus.
  • Lege eine Hand horizontal auf die Mitte der Schlüsselbeine und streiche abwechselnd mit beiden Händen den Hals bis zum Kieferrand aus.
  • Platziere beide Hände vertikal auf den Wangen, Handballen beim Kieferrand. Streiche nach oben bis zur Stirn aus.
  • Platziere deine Zeigefinger links und rechts der Nase, die Daumen unter das Kinn. Streiche dein Gesicht mit den Zeigefinger in Richtung der Ohren aus.
  • Lege deine Zeigefinger nun senkrecht auf die Mitte der Stirn, streiche nach aussen in Richtung der Schläfen und dann abwärts zum Schlüsselbein.

Und nun: Trinke ein grosses Glas stilles Wasser und lächle deinem Spiegelbild zu!

Wie fühlst du dich nach deiner ersten Gesichtsmassage? Oft spürst du direkt einen schönen Effekt. Findest deine Haut praller und rosiger, die Muskulatur entspannter. Wenn du dir regelmässig eine Massage gönnst, wirst du ausserdem langfristige Verbesserungen sehen.

Also gönn dir die Streicheleinheiten für die Seele und dein Gesicht,
Deine Sibylle

Unsere Naturkosmetik

«Keine Creme sollte mehr Inhaltsstoffe haben, als du an einer Hand abzählen kannst.»

Anna Pfeiffer