Beauty-Tipps: So machst du deine Haut frühlingsfit

Diese Jahreszeit hat es uns definitiv angetan, denn mit den steigenden Temperaturen steigt auch unsere Laune. Wir erwachen allmählich aus dem monatelangen Winterschlaf und fühlen uns wie neugeboren. Der Frühling steht für Aufbruch, Veränderung und Neuanfang, auch in der Hautpflege. In diesem Artikel verraten wir dir unsere Beauty-Tipps für den Frühling und wie du Ordnung in deine Pflegeroutine bringst – und in deinen Kosmetikschrank. Neugierig geworden? Dann lass uns starten, denn der Frühling steht schon vor der Tür.

 

Beauty-Tipps Frühling | Five Skincare

Was braucht die Haut im Frühling?

Um es in einem Wort zusammenzufassen: Feuchtigkeit! Aber braucht unsere Haut die nicht immer? Ganz richtig! Was also ändert sich eigentlich genau beim Wechsel von der Winter- zur Sommerpflege? Während wir im Winter vermehrt zu ölhaltigen Produkten gegriffen haben, um unsere Haut vor Kälte und trockener Luft zu schützen, sind mit dem beginnenden Frühling leichtere Pflegeprodukte angesagt.

📖 Kennst du schon die 3 wichtigsten Tipps für Hautpflege im Sommer? Wirf einen Blick in unseren Artikel Alles, was du über Hautpflege im Sommer wissen musst.

Wie verändert sich die Haut im Frühling?

Steigende Temperaturen fördern die Talgproduktion deiner Haut, die dadurch von alleine etwas fettiger ist als im Winter. Je nachdem, welcher Hauttyp du bist, kannst du in der warmen Jahreszeit deshalb auf ölhaltige Pflege entweder ganz verzichten oder sie bewusst sparsam einsetzen.

Auf keinen Fall fehlen dürfen feuchtigkeitsspendende Produkte, die im Frühling und Sommer das A und O in der Hautpflege sind, sowohl bei trockener als auch bei fettiger Haut und Mischhaut. Denn obwohl das Wasser bei trockener Haut durch die vermehrte Talgproduktion in dieser Jahreszeit besser gespeichert wird, muss der Haut die Feuchtigkeit erst einmal zugeführt werden. Bei fettiger Haut und Mischhaut setzt Feuchtigkeit den hauteigenen Reinigungsprozess in Gang, der den überschüssig produzierten Talg verflüssigt und abtransportiert.

Unser Beauty-Tipps im Frühling für

  • Trockene Haut: Kombiniere ⅓ des passenden FIVE Gesichtsöls mit ⅔ feuchtigkeitsspendendem FIVE Gesichtsserum. Und trage danach Sonnencreme auf.
  • Normale Haut, fettige Haut & Mischhaut: Kombiniere ¼ des passenden FIVE Gesichtsöls mit ¾ FIVE Gesichtsserum und trage danach die Sonnencreme deiner Wahl auf. Tipp bei fettiger Haut: An warmen Tagen kannst du auf das Gesichtsöl verzichten, wenn sich deine Haut zu ölig anfühlt. Trage stattdessen nur FIVE Gesichtsserum und Sonnenschutz auf.

📧 Du überlegst gerade, welcher Hauttyp du eigentlich bist und welche Pflege am besten geeignet wäre? Dann grübel nicht länger, sondern kontaktiere unsere kostenlose Hautberatung. Gemeinsam finden wir für dich die passende Hautpflege und sorgen für Ordnung zwischen all den Tuben und Tiegeln.

Sonnenschutz: Ohne ihn geht nichts

Wenn nach den ungemütlichen, nass-kalten Wintermonaten endlich die ersten Sonnenstrahlen rauskommen, möchten wir sie am liebsten in uns aufsaugen. Und sind wir mal ehrlich: Wir würden auch gerne so schnell wie möglich die fahle Winterblässe gegen einen leicht-gebräunten Sommerteint eintauschen, der so herrlich frisch wirkt. Dafür auf Sonnencreme zu verzichten, ist aber keine gute Idee! Denn Sonnenschutz ist und bleibt das wirksamste Mittel gegen vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs. Hier dürfen wir also keine Kompromisse eingehen.

In der warmen Jahreszeit bildet deshalb Sonnencreme zusammen mit Feuchtigkeitspflege mehr denn je ein unverzichtbares Power-Duo. Diese beiden Komponenten sind im Frühling und Sommer bei der Hautpflege nicht wegzudenken und gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Aber neben der nicht ganz einfachen Mission, die passende Sonnencreme speziell fürs Gesicht zu finden, gibt es noch einen weiteren Zweifel, der jedes Jahr aufs Neue im Raum steht: «Kann ich die Sonnencreme vom Vorjahr noch verwenden?», wirst du dich sicherlich schon einmal gefragt haben. Schauen wir es uns an!

Warum kann Sonnenschutz ablaufen?

Bei Lebensmitteln leuchtet die Frage nach der Haltbarkeit ein, aber warum ist sie auch bei Sonnencreme wichtig? Sonnenmilch dient dazu, vor Sonnenschäden zu schützen. Dafür sorgen die in der Creme enthaltenen UV-Filter. Deren Schutzfunktion kann bei längerer Lagerung und durch den Eintritt von Sauerstoff bei geöffneten Sonnencremetuben nachlassen.  

Je nachdem, ob die Creme chemische oder mineralische UV-Filter enthält, kann es sogar sein, dass der Schutz nicht nur seine Wirksamkeit verliert, sondern ins Gegenteil umschlägt und schädlich wird. Dafür verantwortlich ist der Filter Octocrylen, der in einigen konventionellen Sonnencremes enthalten ist. Dieser Inhaltsstoff steht in der Kritik, weil sich aus ihm bei zu langer Aufbewahrung krebserregendes Benzophenon bilden kann. Bei natürlichem Sonnenschutz mit mineralischen UV-Filtern kann das nicht passieren.

💡Alle Vor- und Nachteile von chemischen und mineralischen UV-Filtern und welchen Sonnenschutz wir empfehlen, kannst du hier nachlesen: Natürliche Sonnencreme - worauf achten?

Ist die Sonnencreme vom Vorjahr noch gut?

Ob du die Sonnencreme vom letzten Jahr ohne Bedenken verwenden kannst, hängt neben der Art der UV-Filter noch von zwei weiteren Faktoren ab:

  • War die Sonnencreme schon geöffnet oder unbenutzt?
  • Wie und wo wurde die Sonnencreme gelagert?

Wie lange ist Sonnencreme haltbar?

In der Regel haben ungeöffnete Sonnencremes ab dem Herstellungsdatum eine Mindesthaltbarkeit von 30 Monaten. Anders sieht es aus, wenn du die Tube oder Flasche bereits geöffnet hast. Angebrochene Sonnenmilch ist für gewöhnlich 12 Monate haltbar. Das erkennst du an dem geöffneten Tiegelsymbol, verbunden mit dem Aufdruck 12M (für 12 Monate). Auch, wenn die Creme aus dem Vorjahr laut Aufdruck noch haltbar ist, darfst du beim Auftragen gerne etwas grosszügiger sein. In diesem Fall gilt ausnahmsweise: Viel hilft viel.

Wie du Sonnencreme richtig lagerst

Die Faustregel für die Lagerung von Sonnenmilch, geöffnet wie ungeöffnet, lautet:

  • Kühle, trockene Orte - Ja, bitte! 
  • Sonnenlicht und Hitze - Nein, danke!

Im Keller und gegebenenfalls sogar im Kühlschrank ist Sonnenschutz gut aufgehoben und überwintert, ohne seine UV-Schutzfunktion einzubüssen. Wenn die Creme nach dem Öffnen im Auto oder in der Strandtasche lange Zeit grosser Hitze ausgesetzt war, gönn dir lieber eine neue.

☝️Beauty-Tipp: Prüfe im Frühling die geöffnete Sonnencreme aus dem Vorjahr vor dem ersten Gebrauch immer auf Geruch, Farbe und Textur. Bist du dir bei einem dieser drei Faktoren unsicher, greif lieber zu einer neuen Tube, sicher ist sicher.

So reinigst du deine Gesichtshaut von Sonnencreme

Wenn du uns kennst, weisst du bereits, dass wir gerne eine sehr milde Gesichtsreinigung empfehlen. Am Morgen darf es sogar eine Reinigung nur mit Wasser sein. Anders sieht es am Abend aus, besonders, wenn du zuvor Make-up oder Sonnenschutz aufgetragen hast. Wasser reicht hier nicht aus, da die meisten Sonnencremes wasserfest sind. Hier richtet die Oil Cleansing Methode wesentlich mehr aus, die du in Kombination mit dem FIVE Make-up-Entferner anwenden kannst. Für eine besonders gründliche Entfernung der Sonnencreme empfehlen wir dir zwei Reinigungs-Durchgänge und täglich den Waschlappen zu wechseln.

Selbstbräuner: Die bessere Alternative?

Wenn du das Risiko von UV-Strahlung umgehen und trotzdem nicht auf einen knackigen Bronze-Teint verzichten möchtest, ist Selbstbräuner vielleicht die richtige Lösung für dich. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, was die Haltbarkeit anbelangt. Denn der für die bräunende Wirkung verantwortliche Inhaltsstoff Dihydroxyaceton kann vor allem bei zu viel Wärme krebserregendes Formaldehyd abspalten. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du Selbstbräuner daher immer im Kühlschrank aufbewahren und den vom letzten Jahr erst gar nicht mehr verwenden.

Schon gewusst: Anders als bei Sonnencreme ist das Risiko bei naturkosmetischen Selbstbräunern nicht geringer als bei solchen mit synthetischen Inhaltsstoffen. Denn der Stoff Dihydroxyaceton, der die Bräunung hervorruft, ist in beiden Fällen enthalten.

Frühlingsputz muss sein – auch im Kosmetikschrank

Kennst du das auch? Im Laufe der Zeit sammeln sich wie durch Zauberhand immer mehr Tuben, Tiegel und Töpfchen im Spiegelschrank oder dem Badezimmerregal an. Bis du irgendwann den Überblick verlierst über all die geöffneten und halb aufgebrauchten Produkte. Dann ist jetzt der richtige Moment gekommen, um dem Chaos ein Ende zu setzen.

Einmal ausmisten, bitte!

Was für den Kleiderschrank gilt, ist auch bei Kosmetikprodukten nicht verkehrt. Einmal im Jahr das Hinterste nach vorne kehren und überlegen: Brauche ich das noch oder kann das weg? Obwohl die Frage im Fall von Kosmetika eher lautet: Ist das noch gut? Denn vor allem wasserhaltige Produkte haben ein Ablaufdatum und sollten darüber hinaus nicht mehr verwendet werden. Nutze den kosmetischen Frühjahrsputz daher, um einen Blick auf das Haltbarkeitsdatum zu werfen.

So erkennst du, ob ein Beautyprodukt noch gut ist:

  • Wasserloses Make-up: Dekorative Kosmetika wie Lidschatten, Rouge & Co halten normalerweise mehrere Jahre.
  • Wasserlose Pflegeprodukte: Feste Seifen und Duschgels sowie Pomaden und Balsame sind bei trockener und lichtgeschützter Aufbewahrung mindestens ein Jahr lang haltbar.
  • Wasserhaltige Pflegeprodukte: Cremes, Lotionen und Seren sind nach dem Öffnen zwischen 6 und 12 Monate haltbar, erkennbar am geöffneten Tiegelsymbol.
  • FIVE-Produkte: Die Haltbarkeit ist als Datumsangabe auf jedem Produkt gut sichtbar, ausser bei der wasserlosen Shea Cream, die bei kühler Lagerung sehr lange haltbar ist. Geöffnet im Zweifelsfall innerhalb von 6 Monaten aufbrauchen.

Grossreinemachen im Schminktäschchen

Nutze den Frühling nicht nur, um in deiner Kosmetikschublade für Ordnung zu sorgen, sondern auch, um deine Beauty-Tools einmal gründlich zu reinigen. Denn dort können Bakterien und Keime lauern, die unruhige Haut und Unreinheiten begünstigen. Deshalb gilt: Schminkpinsel, Schwämme und Co regelmässig (also nicht nur im Frühling) mit etwas Shampoo von Make-up-Resten und anderem Schmutz befreien und anschliessend gut trocknen lassen.

Frühling, wir und unsere Haut sind bereit für dich!

Unsere Naturkosmetik

«Keine Creme sollte mehr Inhaltsstoffe haben, als du an einer Hand abzählen kannst.»

Anna Pfeiffer