Unreine Haut bei trockenem oder fettigem Hauttyp in den Griff bekommen

Lass dir von unreiner Haut nicht den Tag verderben! Auch diesen Hautzustand bekommst du mit der entsprechenden Pflege in den Griff. Wie die aussieht? Das kommt ganz darauf an, warum es zum Ausbruch kommt. Deshalb erfährst du jetzt, dass unreine Haut nicht unbedingt zu fettig ist und wie du deine Hautpflege optimal auf diesen Hautzustand abstimmst.

 

Unreine Haut bei trockenem oder fettigem Hauttyp in den Griff bekommen | Five Skincare

iStock mapodile

Bei unreiner Haut ist aggressive Reinigung nicht die Lösung

Ein neuer Tag, es steht so einiges an, doch darauf bist du top vorbereitet. Nur auf eins nicht: Pickel. Dass die aber auch immer dann auftauchen, wenn du sie am allerwenigsten brauchen kannst … Leidest du unter unreiner Haut, fühlt sich einfach nichts richtig an. Gerade Versuche Pickel loszuwerden verschlimmern mitunter alles noch.

Das Problem: Mit Pickeln verbinden wir ölige Haut und die wollen wir instinktiv entfetten. Dagegen wehrt sich die Haut mit noch mehr Fett. Ausserdem kann auch trockene Haut plötzlich aufblühen. Die wird durch aggressive Entfettung dann völlig aus der Bahn geworfen. Rabiate Reinigung führt weder beim einen noch beim anderen Hauttyp zum Ziel. Trotzdem erfordern beide unterschiedliche Massnahmen. Zuerst gilt es deshalb herauszufinden, in welche Kategorie deine Haut fällt.

Bei unreiner Haut treten Pickel in grosser Zahl auf. Häufig geschieht das ohne Vorankündigung. Sobald die ersten Pickelchen abheilen, spriessen neue und das mitunter wochenlang. Sie reichen von dunklen Mitessern über rote Erhebungen bis hin zu eitrigen Pickeln. Trotzdem kann es sein, dass deine Haut eher trocken ist. Wie findest du das heraus?

Hauttyp Trocken oder fettig? Ein Selbstcheck

 

Wenn du unreine und trockene Haut hast, klingt eines oder mehrere der folgenden Anzeichen vertraut:

  • Du hast vermehrt Pickel oder Unreinheiten, aber drum herum eher feine Poren.
  • Dein Gesicht spannt oder juckt.
  • Du siehst stellenweise feine Trockenheitsfältchen.
  • Du hast raue Stellen.

Hier erkennst du dich wieder? Lies bei Trockene und unreine Haut weiter!

Bei fettiger und unreiner Haut kennst du hingegen eines oder mehrere dieser Symptome:

  • Deine Haut glänzt.
  • Die Poren sind gross und deutlich sichtbar.
  • Es bilden sich Entzündungsherde mit gelblicher Kruste.
  • Deine Haut ist oft blass oder fahl.

Das klingt nach deiner Haut? Weiter geht’s bei Fettige und unreine Haut.

Trockene UND unreine Haut

Warum wird trockene Haut unrein? Deine Haut hat eine natürliche Schutzschicht, die Bakterien abhält und Feuchtigkeit einschliesst. Sie besteht aus den äusseren Hautzellen und dem Sebum oder Talg, das sie wie Mörtel zusammenhält. Doch diese Hautbarriere kann löchrig werden. Zum Beispiel wenn deine Haut aus irgendeinem Grund zu wenig Sebum produziert. Oder durch Reinigungsmittel, die diesen 'Mörtel' auswaschen. Durch eine löchrige Schutzbarriere entweicht nun schneller Feuchtigkeit. Es kommt zu Spannungsgefühlen, Reizungen und sichtbaren Spuren.

Und die Unreinheiten? Wenn das Schutzschild schwächelt, ist deine Haut aus zwei Richtungen angreifbar, von innen und aussen. Von dort haben Bakterien und Staub nun leichtes Spiel. Sie können die Barriere passieren und sich darunter einnisten. Da sie sich von Hauttalg ernähren, nehmen sie der Hautbarriere die Möglichkeit sich zu regenerieren. Deine Haut wird noch angreifbarer und Unreinheiten vermehren sich.

So pflegst du trockene und unreine Haut richtig

Bei trockener Haut hängen Unreinheiten also in erster Linie eng mit einem Mangel an Fett zusammen. Hier ist entfettende Reinigung Tabu. In zweiter Linie fehlt ihr aber meist auch Feuchtigkeit, da diese durch die löcherige Hautbarriere zu schnell entweicht. Gib deiner Haut also Starthilfe, um ihre Schutzschicht zu reparieren. Und befreie sie von zusätzlichen Verschmutzungen, aber ganz sanft. So sieht deine Pflegeroutine aus:

Trockene und unreine Haut – deine Pflegeroutine am Morgen

  1. REINIGEN: Wasche Gesicht und Hals nur mit lauwarmem Wasser.
  2. PFLEGEN: Deine Haut freut sich über das nährende Gesichtsöl, das ihr Lipide und Antioxidantien für die Regeneration und gegen Zellschäden liefert. Kombiniere es mit dem feuchtigkeitsspendenden Gesichtsserum, damit deine Haut auch Ihren Feuchtigkeitshaushalt in den Griff kriegt.

Auch wenn's schwerfällt: Verzichte auf Peelings und schäumende Waschgels, denn die trocknen stark aus.

Trockene und unreine Haut – deine Pflegeroutine am Abend

  1. REINIGEN: Warst du ohne Make-up unterwegs? Dann wasche das Gesicht nur mit lauwarmem Wasser.
    Schminke entfernst du sanft und gründlich mit dem Make-Up Entferner dank natürlicher Öle mit niedrigem Komedogenitäts-Grad. Am besten wendest du das Abschminköl mit der Oil Cleansing Method an, um deine Haut besonders porentief zu reinigen.  
  2. PFLEGEN: Über Nacht regeneriert sich deine Haut von selbst. Verzichte deshalb auf eine schwere Nachtcreme. Trage lieber unser fettfreies und feuchtigkeitsspendendes Gesichtsserum auf.

Trocken Haut und unreine Haut – Spezialpflege

Einmal pro Woche darfst du deiner unreinen Haut eine sanfte Tonerdemaske gönnen. Verwende weisse (Kaolin) oder rosa Tonerde, denn die wirkt besonders schonend. Tonerde ist ein Mineralien-Lieferant für deine Haut. Sie verfeinert das Hautbild und lässt dich frisch aussehen. Augen und Mund aussparen und mit reichlich lauwarmem Wasser abspülen, ehe die Maske ganz eingetrocknet ist. Reine Tonerde bekommst du in der Apotheke.


Unsere Produkte für trockene und unreine Haut

Sold out
Sold out
Sold out

Fettige UND unreine Haut

Wenn fettige Haut zu Pickeln neigt kommen die Zellen nicht mehr damit hinterher, den überschüssigen Talg abzutransportieren. Er verbindet sich mit verhornten Hautschüppchen, wird zäh und verstopft die Poren an der Oberfläche wie ein kleiner, dunkler Korken. Darunter kommt es zum Stau, denn die Haut produziert ja weiter Talg. Bakterien finden hier nun prall gefüllte Speisekammern und vermehren sich. So kann es zu rötlichen Entzündungsherden oder eitrigen Pickeln kommen.

Da eine zu aktive Talg-Produktion die Wurzel des Übels ist, greifen viele zu stark entfettenden Waschgels, Peelings und ähnlichem. Die Haut reagiert darauf allerdings, indem sie noch stärker nachfettet. Anstatt das Problem zu lösen, verschlimmert sich der Stau. Zugleich wird die Hautbarriere instabiler. Die Haut verliert dadurch zu viel Feuchtigkeit und Tür und Tor für Bakterien sind offen.

Der bessere Weg ist es, die selbstreinigende Funktion deiner Haut zu unterstützen. Sie benötigt Hilfe beim Abtransport von Unreinheiten und abgestorbenen Hautzellen. Der Talg muss wieder ins Fliessen gebracht werden und zwar durch eine bessere Versorgung mit Feuchtigkeit. Inhaltsstoffe mit entzündungshemmender und antibakterieller Wirkung unterstützen zugleich die Heilung von Pickeln.  

Fettige und unreine Haut – deine Pflegeroutine am Morgen

  1. REINIGEN: Auch wenn dir von allen Seiten gesagt wir, dass du deine fettige Haut mit Pflegeprodukten reinigen sollst, bitte wasche dein Gesicht NUR mit lauwarmem Wasser, auch wenn deine Haut über Nacht viel Talg produziert hat.
  2. PFLEGEN: Kombiniere das feuchtigkeitsspendende Gesichtsserum mit dem nährenden Gesichtsöl speziell für unreine Haut. Hier spielen die Wirkstoffe eine wichtige Rolle: Jojobaöl und Schwarzkümmelöl wirken ausgleichend, hemmen Entzündungen und wirken antibakteriell. Meide stark komedogene Inhaltsstoffe (weiter unten mehr dazu)!

Fettige und unreine Haut – deine Pflegeroutine am Abend

  1. REINIGEN: Warst du heute ohne Schminke unterwegs? Dann wasche das Gesicht NUR mit lauwarmem Wasser.
    Schminke löst du mit einem Reiniger auf Öl-Basis besonders gründlich aus deinen Poren, auch wasserfeste Mascara. Solltest du bereits Kokosöl verwenden, dann ersetze es lieber durch unseren Make-Up Entferner, denn Kokosöl wirkt komedogen, also porenverstopfend. Am besten wendest du das Abschminköl mit der Oil Cleansing Method an. Damit reinigst du deine Poren tiefenrein ohne der Haut zu signalisieren, dass sie mehr Sebum produzieren soll. Diese Methode hilft auch Verhornungen zu reduzieren.
  2. PFLEGEN: Das leichte, nicht fettende Gesichtsserum mit beruhigendem Rosenwasser und feuchtigkeitsspendendem Hyaluron gleicht einen Feuchtigkeitsmangel aus und ist deine ideale Nachtpflege für unreine Haut.

Fettige Haut und unreine Haut verdient eine Sonderbehandlung, aber bitte sanft:

  1. Gönn dir 1 bis 2 Mal in der Woche eine klärende Maske mit grüner Tonerde. Augen und Mund aussparen. Gründlich mit Wasser abwaschen, bevor sie eintrocknet! Reine Tonerde bekommst du im Reformhaus oder in der Apotheke.
  2. Ein Gesichtsdampfbad befreit die Poren. Den Spaghetti-Kochtopf 2 Finger tief mit Wasser füllen und aufkochen. Ein Teelöffel Salz oder ein Beutel Kamillentee sorgen für eine desinfizierende Wirkung. Vom Herd nehmen, das Gesicht in den Dampf halten – nicht zu nah, sonst verbrühst du dich noch – Handtuch drüber und 10 Minuten dampfen. Spül dein Gesicht anschliessend kalt ab und trage das FIVE Gesichtsserum auf. Nicht mehr als 1 Mal in der Woche anwenden!
  3. Bei fettiger Haut sind auch Peelings erlaubt. Allerdings in Massen – 1 bis 2 Mal pro Woche – um die Sebumproduktion nicht unnötig anzuregen.

Unsere Produkte für fettige und unreine Haut

Komedogene Inhaltsstoffe – Vorsicht, stopfend!

Öle unterscheiden sich in einer ganzen Reihe von Eigenschaften. Nicht alle davon wünschst du dir für deine ohnehin schon unreine Haut. Komedogene Inhaltsstoffe setzen die Poren zu und behindern die natürliche Funktion der Haut. Talg und Schmutz werden nicht mehr abtransportiert, es kommt zu Stau und ein Schlaraffenland für Bakterien entsteht. Auf stark komedogene Öle und Ingredienzien möchtest du bei unreiner Haut lieber verzichten. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass nicht alle Stoffe bei allen Menschen gleich komedogen wirken und es keine verlässliche Studien zur Komedogenität von Inhaltsstoffen gibt. Es kann also sein, dass zum Beispiel deine Freundin immer Kokosöl zum Abschminken verwendet und es liebt, es bei dir aber die Poren verstopft.

Warum stark komedogen? Nur wenige Öle wirken gar nicht komedogen, die meisten zeigen diesen Effekt in Abstufungen. Deshalb wird die Komedogenität meist auf einer Skala von 0 bis 5 bewertet.

Nicht bis schwach komedogen:

  • Sheabutter
  • Arganöl
  • Jojobaöl
  • Aprikosenkernöl
  • Wildrosenöl
  • Mandelöl
  • Squalan
  • Teebaumöl (bekämpft isoliert aufgetupft Pickel)

Mittel bis stark komedogen:

  • Kokosöl
  • Olivenöl
  • Vaseline
  • Mineralöl
  • Silikonöl

Lieber bewusst pflegen als wahllos austesten

Mit unreiner Haut aus dem Haus zu gehen, kann schon Überwindung kosten. Umso wichtiger ist bei diesem Hautzustand, nicht aus purer Verzweiflung wahllos Mittel und Maßnahmen auszuprobieren. Das Motto «viel hilft viel» ist bei der Hautpflege nur sehr, sehr selten wahr.

Stattdessen lohnt sich ein prüfender Blick auf die INCI-Liste deiner Produkte: Findest du auf den ersten drei Plätzen der INCI Inhaltsstoffe, die stark komedogen sind? Liefert es genügend Feuchtigkeit? Hilft es, Bakterien und Entzündungen zu bekämpfen, damit deine Haut schneller heilt? Kombiniere die richtige Pflege mit einem Schuss Geduld. So gibst du deiner Haut schnell ihre Balance zurück.

Unsere Naturkosmetik

«Keine Creme sollte mehr Inhaltsstoffe haben, als du an einer Hand abzählen kannst.»

Anna Pfeiffer